Was macht eigentlich ein Buchhalter?

Die wichtige Aufgabe der Steuerberater

Viele Unternehmen besitzen ein tolles Produkt oder eine tolle Dienstleistung. Da vielen Entrepreneuren das steuerrechtliche und gesetzliche Knowhow fehlt, benötigen die Unternehmer Hilfe eines Experten. Bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen ist man am besten bei einem Steuerberater aufgehoben. Jener Beruf wird aufgrund seiner Komplexität in der Bevölkerung hoch angesehen. Wie die Berufsbezeichnung bereits verrät, erfüllt dieser gut ausgebildete Experte eine beratende Funktion. Jedoch erbringt er auch Leistungen für seine Klienten. Er kümmert sich zum Beispiel um die Erstellung des Jahresabschlusses.

Der Zugang zu diesem Beruf birgt einige Hindernisse, da die Versteuerung eines Unternehmens oftmals ausschlaggebend für den Erfolg ist und man daher eine hohe Verantwortung hat. Besonders in Ländern der Bürokratie, wie beispielsweise Österreich oder Deutschland, muss der zukünftige Berater steuerlicher Angelegenheiten eine strenge Ausbildung durchlaufen. Jene Ausbildung ist von Land zu Land unterschiedlich. Es gibt jedoch einige Vorstufen, die man durchlaufen muss, bevor man Steuerberater werden kann. Auch in der Frage, welche Qualifikationen man mitbringen sollte, gibt es Unterscheidungen.

Bei vollständiger Ausbildung ergeben sich zwei Möglichkeiten. Je nach Risikofreudigkeit nimmt man eine selbstständige Tätigkeit auf oder man lässt sich bei einer Steuerberatungskanzlei anstellen. Beides birgt Vor- und Nachteile. Der Aufgabenbereich dieser Tätigkeit gestaltet sich als äußerst vielschichtig. Einen Bereich stellt die Beratung bei der Steuerdeklaration dar. Unter diesen Ausdruck fallen die Buchführung, Führung der Aufzeichnungen, Personalverrechnung, Jahresabschluss, Gewinnermittlung oder die Erstellung von Lageberichten bei Kapitalgesellschaften. Zusätzlich unterstützen die Kanzleien ihre Mandanten bei der Steuerdurchsetzung. Dabei kontrollieren sie Steuerbescheide, setzen sich mit Finanzämtern, Zollbehörden etc. auseinander und beraten auch beim Vorgehen, wenn eine Steuerstrafe gegen den Kunden vorliegt.
Besondere Bedeutung kommt der Steuergestaltung zu. Dabei geht es darum, auf legalem Wege die Steuerbelastung für den Klienten so gering wie möglich zu halten. Zusätzlich unterstützt der Beratung auch bei der Besteuerung von Auslandsgeschäften (Steuerabkommen usw.) und gibt Tipps bei der Unternehmensnachfolge. Bei betriebswirtschaftlichen Fragen ist es oftmals klug, den Steuerberater, zum Beispiel Mag. Rupert Karl, aufzusuchen. So gibt dieser Hilfestellung bei der Finanzierung (geeignete Finanzierungsmethoden), Kostenrechnung, Finanzplanung etc.

Viele Steuerberatungsunternehmen weisen eine bestimmte Spezialisierung auf. Einige fokussieren sich auf kleine gewerbliche oder freiberufliche Unternehmen. Laut zahlreichen Rezessionen geht hervor, dass man hier als „kleine Firma“ eine bessere Betreuung bekommen würde. Dann gibt es Kanzleien, welche Experten auf dem Gebiet der Großunternehmen sind. Üblicherweise gehören Kleinunternehmen nur in geringer Anzahl oder gar nicht zu ihrer Klientel. Viele große Unternehmen bieten ihre Tätigkeiten sowohl Klein- als auch Großbetrieben an. Zusätzlich sind manche Bereiche in Kanzleien stärker ausgeprägt als andere (beispielsweise Spezialisierung auf Personalverrechnung).


Teilen